Ideen der Nacht

So, das reicht für heute. Zähne sind geputzt, also nur noch das Buch weggelegt, Lampe aus und Augen zu.
...Hm, vielleicht programmiere ich morgen für das neue Projekt schon mal die wichtigsten Funktionen. Am besten möglichst flexibel. Wie soll ich die Variablen benennen?
Ach Mist, ich wollte doch schlafen. Also, Gute Nacht.
...Hatte ich eigentlich schon die neuen Aufgaben in Trello übertragen? Ach, und ich hatte doch schon die gezipten Files vom Kunden bekommen. Kurz die Nachttischlampe an und auf meinen Notizblock geschrieben: "Die Dateien vom Kunden aus Slack ziehen." So, jetzt aber. Gute Nacht!

Ich kenne Menschen, die von der Arbeit nach hause kommen und einfach abschalten. Ich bewundere diesen Menschenschlag. Denn daneben gibt es Menschen wie mich, denen nachts Ideen und Lösungen für Projekte einfallen. Oder die Stunde um Stunde Abläufe im Kopf simulieren. Damit ist die Nachtruhe im Eimer. Wenn man bei der Arbeit den ganzen Tag unter Strom steht, begleiten die Problemstellungen einen häufig mit in den Feierabend. Nach abflachen des Adrenalinpegels schießen einem die Lösungen in den Kopf. Ganz von alleine. Komisch, denn tagsüber hat man sie noch vergeblich gesucht.

Um sich seinen Schlafrythmus zurückzuholen, sollte man die beruflichen Denkprozesse auf der Arbeit zurücklassen. Aber als fleißiger Angestellter oder Selbstständiger ist das nicht einfach! Der Druck von außen oder dir selbst macht rastlos. Macht man seine Arbeit noch gewissenhaft, wenn man um eine bestimmte Uhrzeit sagt: "Ab jetzt ist mir alles Berufliche egal, ich habe Freizeit?" Eigentlich geht es nur auf diese Weise. Denn egal, wie viele ToDos abgehakt werden - "Fertig" ist man nie.

Schreibe einen Kommentar